Aarhus-Konvention – FPÖ-Darmann/Staudacher: Wirtschaftsfeindliches Gesetz durch SPÖ und ÖVP im Landtag beschlossen!

Gernot Darmann

Kärnten erhält schlimmste Variante des sog. ´Aarhus-Gesetzes´ – SPÖ und ÖVP haben FPÖ-Abänderungsantrag abgelehnt und ignorieren Anliegen der Kärntner Wirtschaft

In der gestrigen Sitzung des Kärntner Landtages wurde die unionsrechtlich erforderliche Umsetzung der Aarhus-Konvention beschlossen. „Nachdem SPÖ-Landesrätin Schaar lange Zeit säumig war, wurde dem Kärntner Landtag gestern ein unausgegorener und wirtschaftsfeindlicher Gesetzesentwurf zur Beschlussfassung vorgelegt. Die FPÖ hat diese Regierungsvorlage wegen der großen Mängel abgelehnt“, betont der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann. SPÖ und ÖVP betreiben hier ein „Gold Plating“, eine Übererfüllung von EU-Regeln, welche die ÖVP sonst immer lautstark kritisiert.

Der beschlossene Gesetzesentwurf lasse aufgrund unausgereifter Übergangsbestimmungen jede Sensibilität vermissen. Dadurch schwinde die Rechtssicherheit und der Vertrauensschutz von Bewilligungsinhabern in die ihnen erteilten Bewilligungen. „So räumt die von SPÖ und ÖVP beschlossene Regierungsvorlage anerkannten Umweltorganisationen das Recht ein, bereits bestehende Bewilligungen rückwirkend bis 20.12.2017 zu bekämpfen. Daher wurde von der FPÖ ein Abänderungsantrag zum SPÖ-ÖVP-Gesetzesentwurf eingebracht. Der FPÖ-Abänderungsantrag hätte lediglich eine Rückwirkung von sechs Monaten vorgesehen und rückwirkende Beschwerden auch generell verhindert, wenn Umweltorganisationen im Verwaltungsverfahren keine zulässigen Einwendungen erhoben haben“, erklärt FPÖ-Umweltsprecher LAbg. Christoph Staudacher. SPÖ und ÖVP haben den Abänderungsantrag leider abgeschmettert.

„Die Kärntner Wirtschaft wird sich bei SPÖ und ÖVP noch bedanken können, wenn Bewilligungen nach dem Kärntner Naturschutzgesetz, wie etwa bereits bestehende Hotels in verschiedenen Tourismusgebieten, bereits errichtete Schlepplifte, Seilbahnen, Photovoltaikanlagen oder Freileitungen, nochmals durch Umweltorganisationen angefochten werden und somit dem Beschwerdetourismus Tür und Tor geöffnet wird. Ziel einer unionsrechtskonformen Umsetzung muss es sein, die günstigste Lösung für Wirtschaft und Tourismus sowie Land- und Forstwirtschaft in Einklang mit dem Naturschutzgedanken sicherzustellen!“, betont Darmann.

„Die von der FPÖ geforderte Abänderung hätte dem nun gesetzlich erlaubten Beschwerdetourismus Einhalt geboten. Besonders die ÖVP ist hier auf ihrem wirtschaftlichen Auge blind. Machterhalt und Koalitionsfrieden scheinen in dieser Causa leider objektiven Maßstäben zu weichen“, erklärt Darmann abschließend.

ARTIKEL TEILEN

FPÖ-Darmann: FPÖ geht geschlossen und geeint in die Zukunft

Neue Parteigründung in Wien ist ein zum Scheitern verurteilter Versuch, der FPÖ zu schaden „Mit dem heutigen Schritt der drei Gemeinderäte in Wien wurde uns ein Rucksack abgenommen. Wir können jetzt unbeschwert in die Zukunft gehen. Heute wurde der Weg für eine saubere FPÖ, ohne andauernde Querschüsse, Spesenvorwürfe und parteischädigenden Verhaltens, freigemacht. Seitens der Kärntner […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Darmann: Angeblich geschlossene Balkanroute ist sperrangelweit offen!

Migranten wollen in soziale Hängematten Mitteleuropas – Österreich muss auf neue Massenzuwanderung vorbereitet sein und Maßnahmen zum Schutz der Grenzen treffen „Die angeblich geschlossene Balkanroute ist sperrangelweit offen! Auch derzeit warten tausende Wirtschaftsmigranten an der bosnisch-kroatischen Grenze auf eine Weiterreise nach Mitteleuropa!“. Das berichtet der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann nach einem mehrtätigen Lokalaugenschein […]

Lesen Sie mehr

LRH-Bericht „Abfallentsorgung in ausgewählten Gemeinden“ – Stellungnahme FPÖ-Darmann

Der Vorsitzende des Kontrollausschusses im Kärntner Landtag, FPÖ-Obmann Mag. Gernot Darmann, hebt hervor, dass es die erste Prüfung des Landesrechnungshofes von Gemeinden unter 10.000 Einwohnern war. „Die Empfehlungen des Landesrechnungshofes werden den Bürgern und Steuerzahlern zu Gute kommen“, betont Darmann. „Die SPÖ-ÖVP-Landesregierung redet zwar gerne von Klimaschutz, aber wenn es um konkrete Taten geht, merkt […]

Lesen Sie mehr