FPÖ–Angerer/Darmann: Mit freiheitlichen Lösungsvorschlägen in eine positive Kärntner Zukunft!

Gernot Darmann

Wirtschaft & Arbeit, Soziales & Gesundheit, Kultur & Volkskultur als Zukunftsthemen und Schwerpunkte der Herbstarbeit

„Wir haben uns ausführlich mit den brennendsten Herausforderungen in Kärnten beschäftigt und konnten nach einem positiven Tag drei zentrale Zukunftsthemen für unsere Herbstarbeit herausarbeiten“, resümierten heute der gf. FPÖ-Landesparteiobmann NAbg. Erwin Angerer und Klubobmann LAbg. Gernot Darmann die gestrige Klubklausur der Freiheitlichen in Heiligenblut. „‘Die Freiheit, die wir meinen‘ möchten wir insbesondere in den Bereichen Wirtschaft & Arbeit, Soziales & Gesundheit sowie Kultur & Volkskultur umsetzen. Diesbezüglich werden wir die Schwerpunkte unserer politischen Herbstarbeit sowohl im Kärntner Landtag als auch im Nationalrat setzen“, erklärte Angerer.

„In punkto Wirtschaft ist vor allem der Lehrlings- und Facharbeitermangel eine aktuelle Problemstellung, die einer fehlenden Wertigkeit der Lehre und einer zu geringen Entlohnung der Leistungsträger unserer Gesellschaft geschuldet ist. Dem möchten wir mit einer Informations- und Öffentlichkeitsoffensive, einer verstärkten Zusammenarbeit von Wirtschaft und Schulen, Steuerentlastungen und dem Modell der Mitarbeiter-Gewinnbeteiligung sowie einer Lehrabschlussprämie entgegentreten“, so der gf. FPÖ-Landesparteiobmann. „Die Lehrabschlussprämie in Höhe von 10.000 Euro soll jeder Lehrling, der seine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat, bekommen. 5.000 Euro davon erhält er in bar und 5.000 Euro in Form eines Bildungsschecks für eine weitere Ausbildung.“ Hier solle es zuerst ein Pilotprojekt in Kärnten geben, wie dies bereits beim Erfolgsmodell „Lehre mit Matura“ der Fall war. Ziel sei dann eine Bundeslösung.

FPÖ-Klubobmann Darmann hob die Bedeutung der Pflege als zentrales Zukunftsthema hervor. Das Pflegemodell der SPÖ, alle pflegebedürftigen Senioren in Heime zu geben, funktioniere nicht, da es auf Dauer unfinanzierbar ist und die notwendigen Pflegekräfte nicht zur Verfügung stehen. Allein bis 2030 braucht man österreichweit 75.000 neue Pflegekräfte. „Deshalb ist eine komplette Systemumkehr notwendig, weg von der stationären und hin zur häuslichen Pflege. Wir müssen die Ressource Familie nutzen und unsere Angehörigen solange es möglich ist zuhause pflegen“, so Darmann. Er schlägt einen Steuerbonus im Bereich der professionellen Pflege vor, um einen Anreiz für diesen so wichtigen Mangelberuf zu schaffen. Als weiteren Punkt fordert die FPÖ einen Pflegescheck in der Höhe von monatlich 1.000 Euro. „Dieser Pflegescheck kann für die 24h-Betreuung oder die mobile Pflege eingesetzt werden, ebenso könnte ein Teil dafür genutzt werden, um als pflegender Angehöriger für sich eine Pensionsvorsorge zu machen. So ein Pflegescheck würde den Bürgern eine Finanzierungsfreiheit und damit Versorgungsfreiheit bringen. Neben der menschlichen Perspektive ist die Pflege zuhause jedenfalls auch günstiger als ein Heimplatz“, betonte der FPÖ-Klubobmann.

„Die Volkskultur ist ein Teil der Kärntner Identität, der aktuell zu wenig Beachtung geschenkt wird. Während die Förderung der Volkskultur im Jahr 2010 noch 2,5 Millionen Euro betragen hat, liegen wir heute bei nur noch 600.000 Euro. Diese extreme Reduktion zeigt, dass die Volkskultur der rot-schwarzen Regierung offenbar nicht viel Wert ist“, so Angerer. „Die Vereine stehen aufgrund der Corona-Nachwirkungen nicht nur vor finanziellen Herausforderungen, sondern haben auch massive Nachwuchsprobleme“, führte Angerer aus und zeigte folgende Lösungsvorschläge der FPÖ auf: „Um die Volkskultur in Kärnten wiederzubeleben und die Vereine zu unterstützen, möchten wir unter anderem eine fixe Chorstunde in den Pflichtschulen wieder einführen und Musiklehrer dazu verpflichten, sich in den Vereinen zu engagieren. Mit der Wiedereinführung des Kärntner ´HeimatHerbstes´ können wir sowohl den Vereinen als auch der Hotellerie und Gastronomie wieder einen Veranstaltungs-Fixpunkt im Jahr geben und zudem die Saison verlängern. Ein dritter Ansatzpunkt ist die Einführung eines Tages der Familie, an dem alle Kultureinrichtungen gratis besucht werden können“, so der FPÖ-Landesparteiobmann, der für 2022 ein „Jahr der Volkskultur“ vorschlägt.

 

ARTIKEL TEILEN

FPÖ–Angerer/Darmann: Mit freiheitlichen Lösungsvorschlägen in eine positive Kärntner Zukunft!

Wirtschaft & Arbeit, Soziales & Gesundheit, Kultur & Volkskultur als Zukunftsthemen und Schwerpunkte der Herbstarbeit „Wir haben uns ausführlich mit den brennendsten Herausforderungen in Kärnten beschäftigt und konnten nach einem positiven Tag drei zentrale Zukunftsthemen für unsere Herbstarbeit herausarbeiten“, resümierten heute der gf. FPÖ-Landesparteiobmann NAbg. Erwin Angerer und Klubobmann LAbg. Gernot Darmann die gestrige Klubklausur […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Angerer-Darmann: AKW Krško und die lebensgefährliche Ignoranz der Regierung in Laibach

Österreich muss alle Möglichkeiten nutzen, damit Krško-Ausbau gestoppt wird „Das ist eine lebensgefährliche Ignoranz der Regierung in Laibach, wenn sie versucht, den Ausbau des Atomkraftwerkes zu fixieren, ohne die Ergebnisse der internationalen Umweltverträglichkeitsprüfung und Sicherheitskontrolle abzuwarten. Die entsprechenden Nachrichten aus dem Parlament in Laibach sind alarmierend“, warnt die Kärntner FPÖ-Spitze, der designierte Landesparteichef NRAbg. Erwin […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Angerer/Darmann fordern sofortige Öffnung der Nachtgastronomie

FPÖ-Angerer/Darmann fordern sofortige Öffnung der Nachtgastronomie  Statt endlich für Planbarkeit zu sorgen, bringt Regierung Verwirrung und Chaos Eine sofortige Öffnung der Nachtgastronomie nach dem Endloslockdown fordert heute die FPÖ Kärnten. „Statt endlich für Planbarkeit zu sorgen und den Gastronomen wieder Einkommen zu ermöglichen, sorgen ÖVP und Grüne in der Bundesregierung weiter für Verwirrung und Chaos. […]

Lesen Sie mehr