FPÖ-Darmann: „For Forest“ war Umweltfrevel und Steuergeldverschwendung der Sonderklasse!

Gernot Darmann

FPÖ-Kritik wird jeden Tag durch neue Fakten bestätigt – SPÖ-Mathiaschitz und Kaiser haben Bevölkerung mit Stadionblockade für dumm verkauft

 

Nachdem das sogenannte Kunstprojekt „For Forest“ nun in einer Reihe von Prozessen vor Gericht aufgearbeitet wird übt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann einmal mehr Kritik an SPÖ-Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz und Landeshauptmann Peter Kaiser. „Die Wahrheit ist eine Tochter der Zeit: Die FPÖ wird in ihrer von Beginn an geäußerten Kritik an ´For Forest´ mit jedem Tag durch neue Fakten bestätigt!“, so Darmann. Nicht zuletzt die nunmehrige Flut an Klagen seien ein klarer Beweis, dass es gar nie um den Klimaschutzgedanken gegangen sei.

 

„Das ganze Projekt war ein einziger millionenschwerer und mit Steuergeld subventionierter Umweltfrevel, den sich die SPÖ-Verantwortlichen in Stadt und Land von einem Schweizer Selbstinszenierer zum Schaden des Landes Kärnten aufs Aug drücken haben lassen. Unter dem Deckmantel der Klimahysterie fuhren hunderte LKW über zigtausende Kilometer mit 300 Bäumen durch halb Europa und Österreich, um die Bevölkerung mit dieser SPÖ-Stadionblockade für dumm zu verkaufen“, resümiert Darmann.

 

„Was von For Forest bleibt sind Umweltsünden, leere Tourismusversprechungen, Steuergeldverschwendung, Stadionmissbrauch, Naturmissbrauch, der Missbrauch unserer Schülerinnen und Schüler, um die geringen Besucherzahlen künstlich nach oben zu schrauben, viele Gerichtsprozesse und die Politlügen der SPÖ. Hier wurde ohne jeglichen Hausverstand Steuergeld in ein Schildbürgerprojekt gepumpt und damit im zweitwaldreichsten Bundesland Österreichs ein Umweltfrevel der Sonderklasse begangen“, kritisiert der FPÖ-Chef.

 

Bürgermeisterin Mathiaschitz solle endlich aufhören zu behaupten, es sei kein Steuergeld in das Projekt geflossen, verweist Darmann auf die über 100.000 Euro Steuergeld für die notwendige Errichtung des Ersatzstadions für den Fußballklub Austria Klagenfurt, 45.000 Euro für Begleitveranstaltungen, 80.000 Euro für Werbung und tausende Euro für die aufwendige Wasserversorgung der Bäume. Dazu komme noch der enorme Einnahmenausfall und Imageverlust durch die Blockade des Stadions für die Europa League-Spiele des WAC.

ARTIKEL TEILEN

FPÖ-Darmann zu Corona-Krise: Kärnten muss mehr lockern und mehr testen!

Kärnten österreichweit Schlusslicht bei Coronavirus-Testungen In einer Reaktion auf die heutige Regierungssitzung erklärt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Gernot Darmann, dass Kärnten nun dringend mehr lockern und zugleich mehr Coronavirus-Testungen durchführen muss. „Durch die heute bekannt gewordenen externen Zahlen, wonach Kärnten österreichweit klares Schlusslicht bei den erfolgten Testungen ist, wird bestätigt, welches Glück die Kärntner Bevölkerung […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Darmann: Schäden durch Schwarzwild explodieren – Politik muss handeln!

Landesregierung muss Jägern Instrumente für sinnvolles Bestandsmanagement in die Hand geben „Die Corona-Krise darf nicht dazu führen, dass die Landespolitik andere Herausforderungen dauerhaft vernachlässigt. Ein immer größeres Problem für Landwirte sind die explodierenden Schäden durch Wildschweine. Die Tiere verwüsten Äcker und Wiesen durch Umgraben. Es ist für die betroffenen Bauern unverständlich, dass der zuständige ÖVP-Agrarreferent […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Darmann/Trettenbrein zur Sanierungsförderung: Lebensfremde Förderschikanen der Landesregierung müssen sofort gestrichen werden!

Verpflichtenden Abbau von Zusatzöfen umgehend stoppen – FPÖ-Landtagsinitiative: Ersatzöfen müssen erhalten bleiben Der Unmut bei den Kärntner Hausbesitzern ist derzeit groß, auch die Kärntner Energieberater schütteln den Kopf und steigen auf die Barrikaden, da laut den Bedingungen der Kärntner Sanierungsförderung die Kärntner Haussanierer, wenn sie eine Landesförderung im Rahmen der Umstellung des Heizsystems von fossilen […]

Lesen Sie mehr