FPÖ-Darmann: FPÖ geht geschlossen und geeint in die Zukunft

Gernot Darmann

Neue Parteigründung in Wien ist ein zum Scheitern verurteilter Versuch, der FPÖ zu schaden

„Mit dem heutigen Schritt der drei Gemeinderäte in Wien wurde uns ein Rucksack abgenommen. Wir können jetzt unbeschwert in die Zukunft gehen. Heute wurde der Weg für eine saubere FPÖ, ohne andauernde Querschüsse, Spesenvorwürfe und parteischädigenden Verhaltens, freigemacht. Seitens der Kärntner FPÖ gibt es ein klares Bekenntnis zum Kurs der Bundespartei. Wir gehen geschlossen und geeint in die Zukunft“, erklärt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann in einer Reaktion. „Die nun ausgetretenen Hinterbänkler des großen FPÖ-Gemeinderatsklubs in Wien werden ihren Weg gehen, der ein Weg der Prozessbegleitung rund um die massiven Vorwürfe gegen HC Strache sein wird.“

Das neue Politexperiment in Wien werde als „Bündnis Zukunft Ibiza“ bald wieder scheitern. „Die neue Parteigründung ist ein zum Scheitern verurteilter Versuch, der FPÖ zu schaden“, so Darmann. „Meine mehrfach geäußerte Enttäuschung über den Umgang von Strache mit seiner Causa aber auch mit seiner bisherigen Partei FPÖ und seinen langjährigen Weggefährten wurde durch den heutigen Schritt seiner Vertrauten bestätigt“, betont der FPÖ-Chef.

„Es zeigt sich immer mehr, dass die ganze Gruppe um HC Strache eine reine Ich-AG ist. Dieser Gruppe geht es nicht um die freiheitliche Wertegemeinschaft, sondern es geht ihr nur um die Optimierung der eigenen Position. Wenn einem das eigene Fortkommen das Wichtigste ist und einem egal ist, was die Mehrheit der eigenen Parteimitglieder und Funktionäre sagt, wäre es auch für Strache längst an der Zeit gewesen, Charakter zu zeigen und die Partei von sich aus zu verlassen“, so Darmann.

ARTIKEL TEILEN

FPÖ-Darmann zu Standortmarketing: „Vermarktung Kärntens ist wohl das Mindeste, das man sich von der Landesregierung erwarten kann!“

Neuen nichtssagenden Slogan zu präsentieren ist zu wenig – SPÖ/ÖVP-Koalition blockiert FPÖ-Initiativen für eine bessere Zukunft des Landes   „Eine ordentliche Vermarktung unseres Bundeslandes ist wohl das Mindeste, das man sich von der Kärntner Landesregierung erwarten kann. Es ist ein Armutszeugnis, dass die SPÖ-geführte Landesregierung ab dem Jahr 2013 ein über die EAK gut funktionierendes […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Darmann: Trotz drückender Personalnot in der Pflege blockiert SPÖ Ausbildungen

SPÖ verhindert Pflege-Lehre und macht Schule für Sozialfachbetreuer in der Altenarbeit teuer „Die Schilderungen von Pflegefachkräften über die Personalnot in Kärntner Heimen sind alarmierend. Auch alle Anbieter von ambulanter Pflege in Kärnten suchen händeringend Fachkräfte. Doch das dafür zuständige SPÖ-Regierungsmitglied LHStv. Beate Prettner ignoriert diese Probleme vollkommen“, kritisiert FPÖ-Landesparteichef Klubobmann Mag. Gernot Darmann. Prettner wirke  wie […]

Lesen Sie mehr

SPÖ-ÖVP Selbstinszenierung angesichts extrem hoher Arbeitslosigkeit, Abwanderung und steigender Armut in Kärnten unangebracht

„Alle Jahre wieder trifft sich das rotschwarze Kärntner Polit-Establishment rund um LH Kaiser, um sich auf Kosten der Kärntner Steuerzahler selbst zu beweihräuchern und sich gegenseitig auf die Schultern zu klopfen. Angesichts des Abwärtstrends in dem sich Kärntner befindet, gibt es allerdings nichts zu feiern. Auf Grund der katastrophalen SPÖ-ÖVP Standortpolitik und des rotschwarzen Versagens […]

Lesen Sie mehr