FPÖ-Darmann/Jantschgi: Wirtschaftliche Opfer der Sperre des Bezirkes Hermagor entschädigen

Gernot Darmann

Ausreisesperre für Schüler und Studenten sofort beenden  

„Die Abriegelung eines ganzen Bezirkes ist eine bisher noch nie dagewesene staatliche Zwangsmaßnahme. Für viele der 18.000 Bewohner des Bezirkes Hermagor bringt diese Ausnahmesituation enorme wirtschaftliche und soziale Härten, die nur unzureichend bedacht worden sind und für die keine adäquate Entschädigung vorgesehen ist“, erklären FPÖ-Landesparteichef Klubobmann Gernot Darmann sowie der FPÖ-Bezirksparteiobmann und Kirchbacher Bürgermeister LAbg. Hermann Jantschgi.

Erste Opfer seien die 700 jungen Gailtaler, die nicht zu ihren Schulen auspendeln dürfen. „Unverständlicherweise durften Betroffene nicht einmal von ihrem Wochenendurlaub zu ihren Studien- und Heimplätzen ausreisen, wo sie normalerweise unter der Woche studieren und leben. Diese Sperre gilt sogar, wenn sie einen negativen Corona-Test vorweisen können. Damit raubt man jungen Menschen mutwillig Ausbildungschancen“, kritisiert Bürgermeister Jantschgi. Er verlangt, dass alle negativ getesteten Schüler und Studenten auspendeln dürfen.

Für Klubobmann Darmann ist es unverständlich, dass für die wirtschaftlichen Schäden, welche den Unternehmen im Gailtal durch die Abriegelung des Bezirkes zugefügt werden, keine adäquate Abgeltung vorgesehen ist.

„Für dadurch entstehende Ausfälle bei den Lieferketten oder für betriebsbedingte Einbrüche wegen der Erschwernisse bei den An- und Abreisen sind im Epidemiegesetz keine Entschädigungen vorgesehen. Gesundheitsminister Anschober verschärft zwar laufend die Gesetze, um die Grundrechte der Österreicher einzuschränken, aber er vergisst darauf, den gesetzlichen Zugang zum Ersatz der Schäden zu erleichtern, die er mit Zwangsmaßnahmen anrichtet“, stellt Darmann fest.

Darmann und Jantschgi fordern abschließend, dass der Bund alle Unternehmer und Arbeitnehmer im Gailtal entschädigt, die wegen der Sperre des Bezirkes nachweisbar einen Verlust erleiden.

ARTIKEL TEILEN

FPÖ-Angerer-Darmann: AKW Krško und die lebensgefährliche Ignoranz der Regierung in Laibach

Österreich muss alle Möglichkeiten nutzen, damit Krško-Ausbau gestoppt wird „Das ist eine lebensgefährliche Ignoranz der Regierung in Laibach, wenn sie versucht, den Ausbau des Atomkraftwerkes zu fixieren, ohne die Ergebnisse der internationalen Umweltverträglichkeitsprüfung und Sicherheitskontrolle abzuwarten. Die entsprechenden Nachrichten aus dem Parlament in Laibach sind alarmierend“, warnt die Kärntner FPÖ-Spitze, der designierte Landesparteichef NRAbg. Erwin […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Angerer/Darmann fordern sofortige Öffnung der Nachtgastronomie

FPÖ-Angerer/Darmann fordern sofortige Öffnung der Nachtgastronomie  Statt endlich für Planbarkeit zu sorgen, bringt Regierung Verwirrung und Chaos Eine sofortige Öffnung der Nachtgastronomie nach dem Endloslockdown fordert heute die FPÖ Kärnten. „Statt endlich für Planbarkeit zu sorgen und den Gastronomen wieder Einkommen zu ermöglichen, sorgen ÖVP und Grüne in der Bundesregierung weiter für Verwirrung und Chaos. […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Angerer/Darmann: Bund muss Unterstützung für Gemeinden massiv ausweiten!

„Der Anstieg der Baukosten um bis zu 40 Prozent sorgt für eine massive zusätzliche Belastung der Kärntner Gemeinden, die ohnehin schon unter den Einnahmenausfällen leiden. Wir fordern daher die Bundesregierung auf, die Kredite an die Gemeinden aus dem 2. Gemeindehilfspaket in nicht rückzahlbare Zuschüsse umzuwandeln und diese Mittel auch deutlich aufzustocken! Es reicht nicht, den […]

Lesen Sie mehr