FPÖ-Darmann: Namenspatron für Kärntner „Gusenbauer-Stipendium“ ist höchst hinterfragenswert

Gernot Darmann

LH Kaiser soll nach jüngsten Enthüllungen Zusammenarbeit mit Genossen Gusenbauer einstellen – Andere Geldgeber für Stipendium heranziehen

Nach den gestern in der ZIB2 enthüllten neuen Vorwürfen gegen den ehemaligen SPÖ-Bundeskanzler Alfred Gusenbauer rund um dessen millionenschweren Lobbyings für die Ukraine
mit seiner mysteriösen „Hapsburg-Group“ fordert der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann SPÖ-Landeshauptmann Peter Kaiser auf, die fragwürdige „Zusammenarbeit“ mit Gusenbauer im Zusammenhang mit dem nach diesem benannten Stipendium einzustellen. „Wir brauchen keinen – laut Medienberichten – mit einem zweifelhaften Ruf belasteten Fördergeber und Namenspatron in Kärnten. Kaiser soll andere Geldgeber für sein Stipendium heranziehen“, fordert Darmann.

Laut dem Recherche-Netzwerk OCCRP sei Gusenbauer indirekt aus dem Umfeld des damaligen umstrittenen ukrainischen Präsidenten Janukowitsch bezahlt worden, obwohl der Ex-SPÖ-Kanzler ein Lobbying für Janukowitsch bisher immer bestritten hatte. Gusenbauer habe 2013 offene Zahlungen in Höhe von 700.000 Euro von seinem Account als damaliger Präsident des SPÖ-nahen Renner-Institutes eingemahnt. „Gusenbauer ist längst auch eine Belastung für den Ruf des Landes Kärnten. Ich erwarte daher von Peter Kaiser eine Distanzierung und die notwendigen Schritte. Es findet sich mit Sicherheit ein passenderer Geldgeber für das Stipendium, der nicht wiederholt von Rechercheplattformen und Behörden wegen zweifelhafter Lobbying-Aktivitäten in ein schiefes Licht gerückt wird“, so der FPÖ-Chef.

ARTIKEL TEILEN

FPÖ-Darmann zu Corona-Krise: Kärnten muss mehr lockern und mehr testen!

Kärnten österreichweit Schlusslicht bei Coronavirus-Testungen In einer Reaktion auf die heutige Regierungssitzung erklärt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Gernot Darmann, dass Kärnten nun dringend mehr lockern und zugleich mehr Coronavirus-Testungen durchführen muss. „Durch die heute bekannt gewordenen externen Zahlen, wonach Kärnten österreichweit klares Schlusslicht bei den erfolgten Testungen ist, wird bestätigt, welches Glück die Kärntner Bevölkerung […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Darmann: Schäden durch Schwarzwild explodieren – Politik muss handeln!

Landesregierung muss Jägern Instrumente für sinnvolles Bestandsmanagement in die Hand geben „Die Corona-Krise darf nicht dazu führen, dass die Landespolitik andere Herausforderungen dauerhaft vernachlässigt. Ein immer größeres Problem für Landwirte sind die explodierenden Schäden durch Wildschweine. Die Tiere verwüsten Äcker und Wiesen durch Umgraben. Es ist für die betroffenen Bauern unverständlich, dass der zuständige ÖVP-Agrarreferent […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Darmann/Trettenbrein zur Sanierungsförderung: Lebensfremde Förderschikanen der Landesregierung müssen sofort gestrichen werden!

Verpflichtenden Abbau von Zusatzöfen umgehend stoppen – FPÖ-Landtagsinitiative: Ersatzöfen müssen erhalten bleiben Der Unmut bei den Kärntner Hausbesitzern ist derzeit groß, auch die Kärntner Energieberater schütteln den Kopf und steigen auf die Barrikaden, da laut den Bedingungen der Kärntner Sanierungsförderung die Kärntner Haussanierer, wenn sie eine Landesförderung im Rahmen der Umstellung des Heizsystems von fossilen […]

Lesen Sie mehr