FPÖ-Darmann: SPÖ verantwortlich, dass Kärntner am meisten für Strom zahlen müsse

Gernot Darmann

FPÖ gegen weiteren Anschlag auf die Brieftaschen der Kärntnerinnen und Kärntner

Die Lebenshaltungskosten in Kärnten werden weiter steigen, denn mit 1. September 2019 will die Kelag den bundesweit ohnehin höchsten Strompreis in Kärnten nochmals um 6 Prozent erhöhen. Dies obwohl sie die Stromendkosten mit Jahresbeginn (aufgrund gesteigerter Netztarife) schon einmal um 10 Prozent angehoben hat. „Dies ist ein weiterer Anschlag auf die Brieftaschen der Kärntnerinnen und Kärntner“, kritisiert FPÖ-Landesparteichef Klubobmann Mag. Gernot Darmann. „Die Kärntner FPÖ verlangt daher den sofortigen Stopp dieser angekündigten Strompreiserhöhung“, so der FPÖ-Chef, der darauf verweist, dass die Freiheitlichen bereits seit Jahren gegen diese hohen Strompreise mittels zahlreicher Initiativen ankämpfen.

So wurde zuletzt erst im Jänner ein FPÖ-Dringlichkeitsantrag eingebracht und werde seitdem von SPÖ und ÖVP blockiert. Darmann weist darauf hin, dass sich die Kärntner SPÖ, die lauthals seit der Landtagswahl 2013 und wiederholt 2018 vor der Wahl die Senkung der Strompreise in Kärnten versprochen hat, auf Tauchstation befindet. „Sie hat bisher jede Erhöhung zu Lasten der Bevölkerung abgenickt und hat dies gerade eben in völliger Verkennung der ohnehin gegebenen massiven Belastungen unserer Bürger erneut vor. Das ist ein falsches Spiel von LH Peter Kaiser und LHStv. Gabriele Schaunig, erst recht, wenn der Genosse AK-Chef plötzlich so tue, als würde ihm die jahrelange Praxis von Kaiser und Schaunig aufstoßen“, so Darmann.

Da das Land Kärnten Mehrheitseigentümer der Kärntner Energieholding ist und den Chef des Aufsichtsrates der Kelag stellt, habe die SPÖ geführte Landesregierung unter LH Peter Kaiser ihrer Verantwortung auch endlich nachzukommen“, verlangt Darmann, der besonders darauf verweist, dass die Kärntner Landesregierung pro Jahr zwischen rund 10 (2019) und 15 Millionen Euro (2018) an Dividendenerlösen von der Kelag erhält.

Der FPÖ-Chef erinnert daran, dass auch die Klagenfurter Stadtwerke ihre Stromnetztarife seit 2014 um 31 Prozent erhöht haben, während diese im gleichen Zeitraum in der Stadt Salzburg sogar um 0,7 Prozent billiger wurden. „Die beiden Kärntner Energieanbieter Kelag und Stadtwerke verlangen laut e-control jetzt schon die höchsten Strompreise in Österreich. Ab September werde es für die Kelag-Kunden noch teurer!

„Unter Führung der SPÖ hat Kärnten bundesweit die geringste Kaufkraft und den höchsten Strompreis. Opfer sind Menschen mit kleinen Einkommen, die Energiearmut wird weiter zunehmen. Das ist nicht länger hinzunehmen, vor allem wenn man bedenkt, dass sich schon jetzt rund 59.000 Kärntnerinnen und Kärntner die laufenden Wohnkosten kaum leisten können“, stellt Darmann abschließend fest.

ARTIKEL TEILEN

FPÖ-Darmann: Wirtschaftsförderung muss wieder für Kärntner Unternehmer da sein!

Leicht durchschaubares Spiel des ÖVP-Wirtschaftsbundes – ÖVP schläft seit Jahren in der Landesregierung Im Zusammenhang mit dem gestern veröffentlichten Bericht des Landesrechnungshofes und der heutigen Kritik der Wirtschaftskammer betreffend die Wirtschaftsförderung in Kärnten stellt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann fest: „Die Kärntner Freiheitlichen kritisieren seit Jahren die Wirtschaftsförderung in Kärnten scharf. Denn gerade […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Darmann zu geplanter Großmoschee: Mathiaschitz muss endlich für Aufklärung sorgen!

Unerträgliche Abgehobenheit der Bürgermeisterin – Antworten im Gemeinderat verweigert – Wurde Gutachten der Ortsbildpflegekommission eingeholt? Heftige Kritik an der Klagenfurter SPÖ-Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz übt heute der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann, nachdem diese in der gestrigen Sitzung des Klagenfurter Gemeinderates die Beantwortung von Fragen zum geplanten Bau eines Islamzentrums samt Großmoschee in Klagenfurt verweigerte […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Darmann zu ÖVP-Roadshow: „Statt auf Showpolitik zu setzen, muss ÖVP als Regierungspartei endlich Maßnahmen gegen Abwanderung in Kärnten setzen!“

SPÖ und ÖVP Schuld an Aushöhlung des ländlichen Raumes und Abwanderung in Kärnten Als „reine Showpolitik“ bezeichnet der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann die heute von der Kärntner ÖVP angekündigte „Roadshow“ durch alle Bezirke. „Statt auf Showpolitik zu setzen, soll die ÖVP als Regierungspartei endlich Maßnahmen gegen die Abwanderung und die negativen Bevölkerungsprognosen setzen. […]

Lesen Sie mehr