FPÖ-Darmann zu Bildungsdirektion: LH Kaiser muss bei sich selbst und beim Bildungsdirektor die Konsequenzen ziehen!

Gernot Darmann

Kaiser und Klinglmair agieren als parteipolitisch motivierte Elefanten im Bildungs-Porzellanladen – Lehrer und Schüler bleiben auf der Strecke – Bildungsbereich ist im Interesse unserer Kinder zu führen

In der Affäre um die Kärntner Bildungsdirektion fordert heute der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann, dass Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser endlich bei sich selbst und bei Bildungsdirektor Klinglmair Konsequenzen ziehen muss. „Kaiser und Klinglmair agieren als parteipolitisch motivierte Elefanten im Bildungs-Porzellanladen. Es ist unerträglich, wenn beide das Chaos in der Bildungsdirektion als normal hinstellen und lediglich der Zusammenführung von Landesschulrat und Bildungsabteilung geschuldet. Tatsache ist, dass in keinem anderen Bundesland die Bildungsdirektion so schlecht funktioniert wie in Kärnten“, betont der FPÖ-Chef.

„Wegen leider immer offensichtlich werdender politischer Fehlentscheidungen, bleiben derzeit nicht nur die Pflichtschullehrer auf der Strecke, sondern insbesondere auch unsere Schüler. Kaiser, SPÖ-Lehrergewerkschafter Sandrieser und Klinglmair haben scheinbar vergessen, dass der Bildungsbereich ureigenst im Interesse unserer Kinder zu führen ist!“, mahnt Darmann ein.

„In den anderen Bundesländern gibt es keine Probleme, dort wird auf Qualität und nicht auf das Parteibuch geachtet. Die SPÖ Kärnten hingegen betrachtet das Bildungswesen als ihr Eigentum“, so Darmann. Dies habe sich bei der Besetzung des Leiters der Bildungsdirektion durch Robert Klinglmair gezeigt, welche laut der Entscheidung der Gleichbehandlungskommission im Bundeskanzleramt rechtswidrig war, und setze sich bei vielen weiteren Postenbesetzungen und roten Interventionen fort.

Kaiser müsse mit den gestern groß angekündigten Konsequenzen als erstes bei sich selbst beginnen. „Es ist an der Zeit, dass SPÖ-Vorsitzender Kaiser das Bildungsreferat abgibt. Rote Parteipolitik und Machtpolitik haben in unseren Schulen nichts verloren. Unsere Lehrer und Schüler haben sich die aufgezeigten Missstände und das verantwortungslose Chaos in der Bildungsdirektion nicht verdient!“, erklärt der Kärntner FPÖ-Chef. Nun müsse wieder Ruhe einkehren und der Fokus auf die beste Ausbildung für die Schülerinnen und Schüler gelegt werden. Dies sei aber erst möglich, wenn der Bildungsbereich nicht länger am roten Gängelband hängt.

ARTIKEL TEILEN

FPÖ-Darmann: Wirtschaftsförderung muss wieder für Kärntner Unternehmer da sein!

Leicht durchschaubares Spiel des ÖVP-Wirtschaftsbundes – ÖVP schläft seit Jahren in der Landesregierung Im Zusammenhang mit dem gestern veröffentlichten Bericht des Landesrechnungshofes und der heutigen Kritik der Wirtschaftskammer betreffend die Wirtschaftsförderung in Kärnten stellt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann fest: „Die Kärntner Freiheitlichen kritisieren seit Jahren die Wirtschaftsförderung in Kärnten scharf. Denn gerade […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Darmann zu geplanter Großmoschee: Mathiaschitz muss endlich für Aufklärung sorgen!

Unerträgliche Abgehobenheit der Bürgermeisterin – Antworten im Gemeinderat verweigert – Wurde Gutachten der Ortsbildpflegekommission eingeholt? Heftige Kritik an der Klagenfurter SPÖ-Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz übt heute der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann, nachdem diese in der gestrigen Sitzung des Klagenfurter Gemeinderates die Beantwortung von Fragen zum geplanten Bau eines Islamzentrums samt Großmoschee in Klagenfurt verweigerte […]

Lesen Sie mehr

FPÖ-Darmann zu ÖVP-Roadshow: „Statt auf Showpolitik zu setzen, muss ÖVP als Regierungspartei endlich Maßnahmen gegen Abwanderung in Kärnten setzen!“

SPÖ und ÖVP Schuld an Aushöhlung des ländlichen Raumes und Abwanderung in Kärnten Als „reine Showpolitik“ bezeichnet der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann die heute von der Kärntner ÖVP angekündigte „Roadshow“ durch alle Bezirke. „Statt auf Showpolitik zu setzen, soll die ÖVP als Regierungspartei endlich Maßnahmen gegen die Abwanderung und die negativen Bevölkerungsprognosen setzen. […]

Lesen Sie mehr