FPÖ-Darmann zu Infrastrukturkonferenz: „Im Bereich Standort- und Infrastrukturpolitik endlich in die Gänge kommen“

Gernot Darmann

„Investitionen in die Kärntner Infrastruktur sind dringend notwendig, um unser Bundesland endlich zukunftsfit zu machen. In den letzten Jahren haben SPÖ und ÖVP leider versagt, dies hat auch eine vor ein paar Wochen veröffentlichte Umfrage der Industrieellenvereinigung bei Kärntner Unternehmen gezeigt. Sie beurteilen die Finanz-, Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik in Kärnten klar negativ“, erklärt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann in einer Reaktion auf die heutige Kärntner Infrastrukturkonferenz.

Besonders erschreckend sei, dass sich gegenüber einer Umfrage im Jahr 2016 die Bewertung sogar noch deutlich verschlechtert hat. Die Kärntner Industrie spricht wörtlich von „alarmierenden Werten“. Darmann: „Die Umfrage legt insbesondere offen, dass die Kärntner Unternehmen eine offensive Standortpolitik und Investitionen insbesondere im Bereich der Straßen und des schnellen Internets vermissen. Die Unternehmen beklagen auch das Fehlen kompetenter Forschungseinrichtungen. Im Bereich des Schnellen Internets hat Kärnten die Entwicklung komplett verschlafen, wie ebenfalls eine aktuelle Onlinebefragung der Wirtschaftskammer unter 1.000 Kärntner Betrieben bestätigt. Demnach beklagen die Unternehmen das ´lahme Internet´ in Kärnten.“

„Statt hier in die Gänge zu kommen und den Ausbau des schnellen Internets voranzutreiben, um damit auch der Abwanderung in Kärnten entgegenzuwirken, war die einzige Leistung der SPÖ-ÖVP Landesregierung in den letzten Jahren die Gründung einer neuen Landesgesellschaft mit einem hochdotierten Geschäftsführer und neuen Mitarbeitern. Da braucht man sich nicht wundern, wenn auch die Kärnten Wirtschaft und die Industrie der Kärntner Standortpolitik und insbesondere der Internetversorgung in Kärnten ein negatives Zeugnis ausstellen“, so der FPÖ-Chef.

Die Umfragen würden zeigen, dass die Realität in Kärnten anders aussehe, als es die SPÖ und Finanzreferentin Schaunig immer versuchen, den Kärntnern vorzugaukeln. „Man sieht hier deutlich, dass die SPÖ-ÖVP-Landesregierung in den letzten Jahren falsche oder keine Prioritäten gesetzt hat. Die SPÖ muss ihre rosarote Brille endlich abnehmen und die Kritik ernstnehmen. Kärnten muss endlich wieder nachhaltig in die Infrastruktur und in unseren Bildungsstandort investieren. Ziel muss sein, dass die Jugend in Kärnten einen attraktiven Ausbildungsplatz und einen guten Job bekommt, damit wir die Abwanderung stoppen können. Die FPÖ setzt hier seit Jahren im Landtag Initiativen, die leider von der SPÖ/ÖVP-Koalition blockiert werden“, erklärt Darmann.

ARTIKEL TEILEN

Ausweitung Maskenpflicht ab Freitag – Stellungnahme FPÖ-Obmann Darmann

Die neuerliche Einführung der Maskenpflicht in Supermärkten, Banken, Postfilialen, Bäckereien und Tankstellen ist für den Kärntner FPÖ-Obmann Gernot Darmann eine reine Inszenierung und Alibihandlung. „Es wird mit jedem Tag klarer, dass die Kurz-Kogler-Bundesregierung offensichtlich farbenblind sein muss. Anders ist es kaum zu erklären, dass Kurz ein Corona-Ampelsystem zur Abwägung von notwendigen Maßnahmen einführt und zugleich […]

Lesen Sie mehr

Regierungssitzung – Stellungnahme FPÖ-Obmann Darmann

„Durch die teils stark überzogenen Maßnahmen der Bundesregierung gegen die Wirtschaft ist auch das Land Kärnten insbesondere von hohen Einnahmenausfällen betroffen. Das Land wird alle politischen Kräfte bündeln müssen, um durch diese kritische Situation mit einem blauen Auge durchzukommen. Die FPÖ ist bereit, hier mit ganzer Kraft mitzuwirken. Wir haben bereits die Gesundheitsversorgung und die […]

Lesen Sie mehr

Anstieg Drogenkriminalität in Kärnten

„Die schwarz-grüne Bundesregierung muss die steigenden Zahlen insbesondere im Bereich der Drogenkriminalität ernst nehmen. Die FPÖ fordert von der Regierung eine massive Aufstockung der Polizeikräfte in Kärnten und einen neuerlichen Schwerpunkt bei der Bekämpfung der Drogendealer, der Drogenmafia und des Drogenschmuggels aus dem Hotspot Slowenien. Auffällig ist auch, dass der Anteil der Ausländer unter den […]

Lesen Sie mehr