Tempo 100-Schikane: FPÖ-Darmann fordert LH Kaiser auf, Holub das Referat Verkehrsplanung zu entziehen!

Gernot Darmann

Wenn wir nicht umkehren, werden wir aussterben“ gilt zuallererst für die Grünen

Nach der Weigerung von Grün-Landesrat Rolf Holub, seinen im Alleingang beim Verkehrsministerium eingebrachten Antrag zur Verordnung von Tempo 100/60 auf der Wörtherseeautobahn zurückzuziehen, fordert der Kärntner FPÖ-Obmann und Verkehrssicherheitsreferent Landesrat Mag. Gernot Darmann heute Landeshauptmann Peter Kaiser auf, Holub das Referat „Verkehrsplanung“ zu entziehen und an ihn, Darmann, zu übertragen. „Wenn sich die Regierungsmitglieder noch ernst nehmen, müssen sie einem solchen Referatsentzug und der Änderung der Referatseinteilung  zustimmen. Denn dass Holub uns allen mit dem Landeshauptmann an der Spitze ausrichtet, die gestern gemeinsam beschlossene Resolution sei ihm ´wurscht´, wird sich ein Landeshauptmann von Kärnten hoffentlich nicht gefallen lassen. Ich würde mir das als Regierungschef nicht bieten lassen, wenn ein Koalitionspartner einen so massiven Mehrheitsbeschluss einfach rotzfrech ignoriert“, betont der FPÖ-Obmann.

Für Darmann habe Holub in der Causa „Tempo 100“ offensichtlich einen Tunnelblick bekommen. Daher sehe er die Notwendigkeiten für das Land, die Pendler und die Wirtschaft nicht mehr. „Holub will gegen den Willen der klaren Mehrheit der Bevölkerung und gegen den Willen aller übrigen Parteien seine Tempo 100-Schikane durchdrücken. Damit hat er aber Demokratie nicht verstanden. Aus Sicht Holubs geht bei Tempo 100 das Recht nicht mehr vom Volk oder den gewählten Volksvertretern aus, sondern nur von ihm selbst“, kritisiert der FPÖ-Obmann. Daher sei ein Entzug des Referates die einzige Möglichkeit. Das Referat Verkehrsplanung wäre auch eine gute Ergänzung zu seinen Referaten Verkehrsrecht und Verkehrssicherheit. Er, Darmann, würde bei Übertragung des Referates an ihn dafür sorgen, dass der Antrag an das Verkehrsministerium im Sinne des gestrigen Regierungsbeschlusses sofort zurückgezogen wird.

Wenn Holub gestern den Satz „Wenn wir nicht umkehren, werden wir aussterben“ zitiert habe, so müsse er diesen zuallererst auch auf die Grünen anwenden, betont Darmann. Denn wenn diese nicht umkehren und ihre Politik der Verbote und der Bevorzugung von Migranten bis hin zur Mitbestimmung von Asylwerbern bei der Auswahl der Nationalrats- und Landtagskandidaten nicht endlich ändern, wird der Wähler sie abstrafen.

ARTIKEL TEILEN

Neujahrsempfang der Koalition ist „reine Provokation der Steuerzahler“

61.000 armutsgefährdete Landsleute und 31.296 Arbeitslose protestieren Der Landesparteiobmann der Kärntner FPÖ und Spitzenkandidat für die Landtagswahlen am 4. März, Gernot Darmann, bezeichnet den heutigen Neujahrsempfang der rot-grün-schwarzen Koalition im Casino Velden als „reine Provokation gegenüber den Kärntner Steuerzahlern“. „Nur weltfremden Politikern kann angesichts von 61.000 armutsgefährdeten Landsleuten, 31.296 Arbeitslosen in Kärnten, dem Landärztemangel oder […]

Lesen Sie mehr

Freiheitliche wollen die Zukunft Kärntens maßgeblich gestalten

Wahlauftakt der Kärntner FPÖ mit Vizekanzler Strache und 1.200 Gästen – Kärntner Bevölkerung hat Wunsch nach politischer Veränderung Vor rund 1.200 Gästen und Funktionären fand gestern im Congress Center Wörthersee die Auftaktveranstaltung der Kärntner FPÖ für die Landtagswahl am 4. März 2018 statt. Rund 77.000 Menschen verfolgten den Livestream auf der Facebookseite von HC Strache […]

Lesen Sie mehr

Überlastete Hausärzte Warnsignal für Schieflage des Gesundheitssystems

Hausärzte bei geringer Bezahlung mit Bereitschaftsdienst über Gebühr belastet – Spitäler als letzte teure Alternative „Überlastete Hausärzte sind ein Warnsignal für die Schieflage des Kärntner Gesundheitssystems. Entweder nehmen niedergelassene Hausärzte die schwere Last von 24-, 48 oder in Einzelfällen gar 72-Stunden dauernden Bereitschaftsdiensten auf sich, oder die Patienten müssen auch mit Bagatellerkrankungen ins Krankenhaus, was […]

Lesen Sie mehr